Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Literatur III (Grundschule) - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar/Übung Langtext
Veranstaltungsnummer Kurztext
Semester SoSe 2024 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Max. Teilnehmer/-innen 30
Credits Belegung Belegpflicht
Zeitfenster
Hyperlink
Sprache Deutsch
Belegungsfrist Zulassungsfrist Seminare Germanistik    15.02.2024 - 03.05.2024   
Einrichtung :
Germanistik
Termine Gruppe: G1 iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen E-Learning
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 10:00 bis 12:00 c.t. wöch. 08.04.2024 bis 15.07.2024  R12R - R12 R06 A69   Ellenbruch, Peter - Grundlagen der Filminterpretation   30
Gruppe G1:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 
Termine Gruppe: G2 iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen E-Learning
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. wöch. T03R - T03 R02 D82   Caroline Fußbach, M.A.: Mittelhochdeutsche Heldenepik: Die 'Kudrunsaga'   30
Gruppe G2:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 
Termine Gruppe: G3 iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen E-Learning
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 16:00 bis 18:00 c.t. wöch. R11T - R11 T04 C84   Dr. Engenls, Markus: Superkerle! Oder doch nur toxische Männer? Medialisierungen von Männlichkeit und Heldentum 13.05.2024: Die Sitzung am 13.05.24 muss wg. höherer Gewalt (Notarzteinsatz am Gleis zw. 11 und 15 Uhr) leider ausfallen. Ich melde mich bei Ihnen bzgl. eines Ersatzangebotes. 30
Gruppe G3:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 
Termine Gruppe: G4 iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen E-Learning
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 12:00 bis 14:00 c.t. wöch. R11T - R11 T04 C84   Zindel, Lea Marie: Von Bildern und ihren Texten. Bilderbücher Astrid Lindgrens unter der Lupe   30
Gruppe G4:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Ellenbruch, Peter
Engelns, Markus , Dr.
Zindel, Lea Marie
Fußbach, Caroline , M.A.
Zuordnung zu Einrichtungen
Germanistik
Inhalt
Kommentar

Gruppe 1: Peter Ellenbruch: Grundlagen der Filminterpretation: 

Filmische Darstellungen und Erzählungen spielen in der heutigen Alltagswelt fast omnipräsent eine Rolle (sowohl im Kino als auch in sekundärmedialen Formen in Fernsehen und Internet). Um aber im Schulunterricht oder in der Forschung adäquat mit Filmen umgehen zu können, braucht man sowohl ein spezifisches Instrumentarium von analytischen Termini als auch eine damit zusammenhängende Schulung der eigenen Wahrnehmung. Dieses Seminar stellt in einem ersten Schritt die grundlegenden filmanalytischen Termini vor, bevor in einem zweiten an vielen verschiedenen Materialien diskutiert wird, wie filmische Abbildungen und Erzählungen interpretiert werden können. Denn die filmische Interpretation kann nur gelingen, wenn medienspezifische Beobachtungen und Analysen (und nicht bloße Plotbeschreibungen oder oberflächliche Figurencharakterisierungen) deren Grundlage bilden. So ist es Ziel des Seminars, die Sensibilität gegenüber filmischen Bildern zu schärfen, um im Sinne einer Medienkompetenz wissenschaftlich tragfähige Filminterpretationen bezüglich der Erzählstrukturen und auch quellenkritischer Beobachtungen am Bildmaterial anlegen und vermitteln zu können.

LITERATUR zur Vorbereitung:

Rudolf Arnheim: Film als Kunst. Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002. (oder eine andere Ausgabe)
Weitere Literatur wird während des Seminars über den Online-Semesterapparat zur Verfügung gestellt.

Zu erbringende Studienleistungen werden in der ersten Sitzung bekanntgegeben.

 

Gruppe 2: Caroline Fußbach, M.A.: "Mittelhochdeutsche Heldenepik: Die 'Kudrunsaga'

Bei dem mittelhochdeutschen Kudrunlied, das in nur einer einzigen Handschrift überliefert ist, handelt es sich neben dem bekannten Nibelungenlied um das zweite große Heldenepos der deutschen mittelalterlichen Literatur. Das Kudrunlied ist dabei jedoch sehr viel mehr als nur ein Epos; neben Elementen des höfischen Romans beinhaltet es auch Aspekte der Spielmannsepik und der Hagiographie. Im Seminar soll die Untersuchung einzelner Motive wie dem Brautwerbungsschema und von Figuren wie der Hauptfigur Kudrun oder dem aus dem Nibelungenlied bekannten Hagen im Fokus stehen, während zudem ebenfalls das narratologische Vorgehen im Epos, das keinen kohärenten Text darstellt, betrachtet werden soll. Als Vergleichstext soll dabei auch stets das Nibelungenlied mitgeführt werden, zu welchem das Kudrunlied als eine Art Gegenentwurf gelesen werden kann.

 

Gruppe 3: Dr. Markus Engelns: Superkerle! Oder doch nur toxische Männer? Medialisierungen von Männlichkeit und Heldentum.

Seit einigen Jahren schon stehen die beiden Begriffe unseres Seminars - Männlichkeit und Heldentum - in der Kritik. Männlichkeit, so heißt es, sei per se toxisch, weil sie immer in Abgrenzung zur Weiblichkeit definiert werden müsse und so die Herabwürdigung von Frauen und anderen Geschlechtsvorstellungen zu ihrer Bedingung mache. Helden hingegen, das hört man zumindest aus Richtung der postmodernen Theorie, seien konservative, manchmal sogar semi-faschistoide Figuren, die im Kern alte Vorstellungen sozialer Ordnungen (mithin auch Geschlechterordnungen) erst am Leben erhalten. Und aus der Schule kommt der Ruf nach positiven Jungen- und Männerfiguren - eben, weil die Jungen im Unterricht zu versagen drohen. Es ist also wichtig, sich Konzepte von Männlichkeit und Heldentum einmal zusammen anzuschauen. Dabei fragen wir uns, wie Männlichkeit und Heldentum in verschiedenen Kontexten je unterschiedlich medialisiert werden, wie sie zusammengedacht und auseinander gehalten werden, in welchen Kontexten wir sie benötigen, an welchen Stellen Kritik mehr als angebracht ist und wie sich die beiden Konzepte wandeln müssen, um einer diversen Gesellschaft noch gerecht zu werden. 

 

Gruppe 4: Zindel, Lea Marie: Medienwissenschaftliches Seminar: Von Bildern und ihren Texten. Bilderbücher Astrid Lindgrens unter der Lupe

Astrid Lindgren ist eine der bekanntesten Schriftstellerin von Kinder- und Jugendbüchern. In ihrem Leben hat sie unzählige Geschichten geschrieben. Ursprünglich 34 Romane und 41 Bilderbücher. In diesem Seminar geht es um einige dieser 41 Bilderbücher. An konkreten Beispielen betrachten wir gemeinsam die Geschichte des Bilderbuches und wie sich dieses mit der Zeit verändert hat. Wir erarbeiten uns Methoden zur Analyse von Bilderbüchern und loten entsprechende Theorien und ihre Grenzen aus. Wir betrachten dabei nicht nur das Medium des Bilderbuches, sondern folgen bspw. den Figuren Lindgrens bei Ihrer Transformation in andere Medialitäten.

Zu erbringende Studienleistungen bzw. Bedingungen zum Erwerb eines Leistungsnachweises werden in der ersten Sitzung bekannt gegeben.

Die Literatur wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben. 

Literatur Wegen Literatur beachten Sie bitte den Kommentar.
Bemerkung Zu Scheinbedingungen beachten Sie bitte den Kommentar.

Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2024 gefunden: