Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
  1. WiSe 2023/24
  2. Hilfe
  3. Sitemap
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2014 , Aktuelles Semester: WiSe 2023/24
  • Funktionen:
Metropolregion und Wirtschaftsraum. Nordrhein-Westfalen aus kartographischer Perspektive    Sprache: Deutsch    Belegpflicht
(Keine Nummer) Übung     SoSe 2014     2 SWS     keine Übernahme    
   Lehreinheit: Geschichte    
   Teilnehmer/-in  Maximal : 30  
 
   Zugeordnete Lehrperson:   Celebi
 
 
Zur Zeit keine Belegung möglich
   Termin: Montag   10:00  -  12:00    wöch.    Maximal 30 Teilnehmer/-in
Beginn : 14.04.2014   
      Raum :   R09 S02 B10   R09S  
 
 
   Kommentar:

Die preußische Rheinprovinz und Westfalen werden von einigen Wirtschaftshistorikern für das ausgehende 19. und 20. Jahrhundert als zusammenhängender „rheinisch-westfälischer Wirtschaftsraum“ betrachtet. Frühe Industriekarten NRWs spiegeln diese räumliche Einheit 1949 mit der Veröffentlichung des „Nordrhein-Westfalen-Atlas‘“ wesentlich differenzierter wider. Grüne Flächen stehen den verzeichneten Industrieanlagen entlang des Rheines entgegen und stellen dem Betrachter ein Spannungsverhältnis zwischen dynamischen Industriezentren, Großstädten und undifferenzierten landwirtschaftlichen Regionen vor. Diese Karten spiegeln zeitgenössische Perspektiven auf spezifische Räume, dabei geben sie Hinweise auf ihre Autoren und Entstehungskontexte. In der Übung soll entlang verschiedener Kartenwerke zu Nordrhein-Westfalen der kritische Umgang mit der Karte als Quellengattung eingeübt werden.

 
   Literatur:

Peter Heil, Zum Selbstbild von Raumplanern zwischen Nationalsozialismus und Bundesrepublik, in: Burkhard Dietz/Helmut Gabel (Hrsg.), Griff nach dem Westen. Die "Westforschung" der völkisch-nationalen Wissenschaften zum nordwesteuropäischen Raum (1919-1960), Münster 2003, 91–105.

Susanne Hilger, Kleine Wirtschaftsgeschichte von Nordrhein-Westfalen. Von Musterknaben und Sorgenkindern, Köln 2012.

Jürgen Osterhammel, Räume, in: Gunilla-Friederike Budde/Dagmar Freist/Hilke Günther-Arndt/Ralph Jessen (Hrsg.), Geschichte. Studium, Wissenschaft, Beruf (Studienbuch Geschichte), Berlin 2008, 86–101.

Karl Schlögel, Kartenlesen, Augenarbeit. Über die Fälligkeit des spatial turn in den Geschichts- und Kulturwissenschaften, in: Heinz-Dieter Kittsteiner (Hrsg.), Was sind Kulturwissenschaften? 13 Antworten, Paderborn 2004, 261–283.

Ute Schneider, Die Macht der Karten. Eine Geschichte der Kartographie vom Mittelalter bis heute, Darmstadt 32011.

Norman Joseph William Thrower, Maps & civilization. Cartography in culture and society, Chicago 21999.

 
   Bemerkung:

Landesgeschichte

Neure und Neuste Geschichte

Sozial- Wirtschaftsgeschichte